Deutsch und Landwirtschaft

Sonntag Aktuell vom 12.11.06: Auf Seite 32 schreibt Frau Anja Rützel einen insgesamt durchaus amüsanten Beitrag über ein Pferd. Aber in der an sich auch gelungenen Passage über „Mädchenfachliteratur“ (zu Pferden) ist “ … zu oft von Hufauskratzen, langwierigen Striegeleien und monströsen Schubkarren voller dampfender Gülle die Rede“.

Letzteres wäre wohl nicht einmal den schlimmsten Autoren von Mädchen-Pferde-Schicksal-Heimat-Büchern eingefallen. Wer so etwas schreibt, weiss entweder nicht, was Gülle ist oder eine Schubkarre oder beides. Zumindest hat sie noch nie versucht, mit einer Schubkarre wässrige Güter selbst zu transportieren. Oder darüber nachgedacht, wie die Gülle eigentlich in die Schubkarre hineinkommen soll – mit der Mistgabel?

Also Frau Rützel: Bei etwas mehr Liebe zum Detail wird der witzige Grundansatz nicht durch nerven mit falschen Begriffen getrübt – mit den in der Literatur genannten Schubkarren wird Mist transportiert und das ist – im Gegensatz zu Sprache – auch der zugedachte Verwendungszweck.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.